2020 soll das Jahr der Familien werden

Ein zufriedenes Fazit des zu Ende gehenden Jahres 2019 und einen positiven Ausblick auf das kommende Jahr 2020 haben der CSU-Kreisvorsitzende und Unionskandidat für die Oberbürgermeisterwahl am 15. März 2020, Dr. Christian Lange, und der Kreisgeschäftsführer der Bamberger Christsozialen, Florian Müller, gezogen.

In einer Erklärung gegenüber den Medien zum Jahreswechsel unterstrichen die beiden CSU-Führungskräfte, dass das Jahr 2019 als ein gutes Jahr in die Geschichte der Bamberger CSU eingehen werde. Mit 10.162 Stimmen oder 30,3 Prozent habe sich die CSU bei der Europawahl als stärkste politische Kraft in der Stadt Bamberg vor Grünen (9.537 Stimmen oder 28,4%) und SPD (3.234 Stimmen oder 9,6%) behauptet – nicht zuletzt dank der engagierten Kandidatur des Stimmenkönigs der letzten Kommunalwahl, You Xie. Dank vieler neuer Eintritte aus allen Altersschichten, Stadtteilen und Berufssparten liege die Mitgliederzahl des CSU-Kreisverbands bei 545 Mitgliedern, womit die CSU auch in Bezug auf die Anzahl ihrer aktiven Mitglieder die stärkste politische Kraft in Bamberg sei. Die inhaltliche Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger habe sich in der Stadtratsarbeit der CSU-Stadtratsfraktion in Initiativen wie „Ein Baum für jedes Kind“, Planungsmitteln für eine Machbarkeitsstudie zur Umwandlung des ehemaligen Kesselhauses des Alten Krankenhauses in ein städtisches Kulturzentrum oder Haushaltsmitteln für einen neuen Ehrenamtsempfang, für Pädagogische Schulgärten oder mehr Schulwegsicherheit widergespiegelt. Schließlich seien alle Nominierungen – sei es die des Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl, Dr. Christian Lange, oder die der Stadtratsliste - mit einem sehr guten Ergebnis oder gar einstimmig erfolgt. „Wir ziehen daher ein sehr positives Fazit des zu Ende gehenden Jahres,“ erklärte der Kreisgeschäftsführer, Florian Müller. „Die CSU blickt mit Zuversicht auf die kommende Kommunalwahl am 15. März 2020.“

Um die Erfolgsgeschichte der Bamberger CSU fortzuschreiben und den dringend notwendigen Politik- und Generationenwechsel im Bamberger Rathaus zu erreichen, setzt die CSU nach den Worten ihres Wahlkampfmanagers Müller auf die Familie. „Unser Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl, Christian Lange, verkörpert glaubhaft das inhaltliche Angebot, das die CSU den Bürgerinnen und Bürgern unterbreiten will, nämlich den Einsatz für die Familie,“ sagte Müller. Dieser Einsatz für die Familie beginnt für die CSU bei der Schaffung von finanzierbarem Wohnraum, zieht sich über den Ausbau der Ganztagesangebote für Kinder und Familien, zusätzlichen Schwung bei der Sanierung der Schulhäuser und neue Initiativen im Umwelt- und Klimaschutz bis hin zum Ausbau der Pflegeangebote für Seniorinnen und Senioren. „Für uns als Wirtschaftspartei ist dabei der ganze Einsatz für die Arbeitsplätze in der Region ein Anliegen mit höchster Priorität, weil hinter jedem Arbeitsplatz, der in Gefahr ist oder abgebaut wird, ein konkreter Mensch und eine konkrete Familie stehen“, unterstrich Müller, der zugleich Kreisvorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CSU, der Mittelstandsunion, ist.

Mitte Januar wollen die CSU und ihr OB-Kandidat Christian Lange die Kampagne „100 Mal besser für Bamberg“ vorstellen, mit der die CSU ihre konkreten Vorschläge für die Weiterentwicklung Bambergs in den kommenden sechs Jahren aufzeigen will. Lange selbst freut sich über großen Rückhalt für den Kommunalwahlkampf der CSU aus München: Neben den Staatsministern Hans Reichardt am 23. Januar, Joachim Herrmann am 30. Januar und Bernd Sibler am 13. Februar werde der CSU-Vorsitzende und Bayerische Ministerpräsident, Dr. Markus Söder, am 1. Februar zum Festakt „75 Jahre CSU in Bamberg und in Oberfranken“ in die städtische Konzert- und Kongresshalle kommen, den die Stadt-CSU gemeinsam mit dem Kreisverband Bamberg-Land und dem Bezirksverband Oberfranken feiere. Zu diesen Fachforen mit Mitgliedern des Bayerischen Kabinetts kämen spannende Veranstaltungen mit den 44 Frauen und Männern, mit denen die CSU ihre Position als stärkste Fraktion in Bamberger Stadtrat behaupten wolle – etwa mit dem Kabarettisten Wolfgang Reichmann am Politischen Aschermittwoch am 26. Februar. Gemeinsam wollen alle Kandidatinnen und Kandidaten am Sonntag, 16. Februar 2020, die „heiße Phase“ des Wahlkampfs dann einläuten. „Die CSU hat in den letzten 75 Jahren unter Beweis gestellt, dass wir Bamberg gut regieren können. Nun werben wir bei den Bürgerinnen und Bürgern um das Vertrauen, dies auch in den kommenden sechs Jahren tun zu dürfen“, sagte Lange abschließend.

von Redaktion