CSU Berg besucht KHG

Im Zuge der Standort-Debatte um das KHG, besucht der CSU-Ortsverband Berg das Gymnasium.

Für eine Modernisierung des Kaiser-Heinrich Gymnasiums am bisherigen Standort plädiert der CSU-Ortsverband Berg. Nach einer ausführlichen Führung durch das Gymnasium und den Erklärungen der Lehrer und Elternvertreter war sich die CSU Berg einig, dass ein Neubau der Schule an einem anderen Standort nicht in Betracht kommt.

„Wir wollen eine Schule mit besten Bedingungen für die gesamte Schulfamilie“, so die CSU’ler mit den Stadträten Anne Rudel und Gerhard Seitz an der Spitze.

Die Sanierung des Gymnasiums ist auch aus ökologischen Gesichtspunkten und Aspekten der Nachhaltigkeit die optimale Lösung. Die kurzen Fußwege in die Stadt und zur Altenburg bieten der Schule vielfältige Möglichkeiten die Stadt intensiv kennenzulernen und das Lernen praxis- und naturnah zu gestalten.

Auch die Schülerschaft wünscht sich, das bisherige Gymnasium in der Altenburger Straße zu erhalten. Dafür haben die Schülerinnen und Schüler ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und es kamen tolle Projekte zur Verbesserung des bisherigen Gymnasiums zustande.

Für die weiteren Schritte während der Planung, bleiben Vertreter der Schule und der Eltern und der CSU in enger Verbindung!

von Annamarie Bauer