Dank für langjährige Treue

Im Anschluss an den Jahresanfangsgottesdienst hat die größte politische Kraft in Bamberg, die CSU, am Donnerstagabend der vergangenen Woche Mitglieder für langjährige Treue zur Unionsfamilie ausgezeichnet.

In der Gaststätte Wilde Rose konnten der CSU-Kreisvorsitzende und Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl am 15. März 2020, Dr. Christian Lange, und der stellvertretende Kreisvorsitzende und Kandidat für den Bamberger Stadtrat, Oliver Leuteritz, Mitglieder für jahrzehntelange Mitgliedschaft in der CSU auszeichnen. „Euer Beispiel zeigt uns Jüngeren, welche große Bedeutung die CSU in den vergangenen Jahrzehnten für unsere Stadt gehabt hat. Auf diese Erfahrung aufbauend, wollen wir nun am 15. März den Politik- und Generationenwechsel im Bamberger Rathaus herbeiführen und Bamberg in den kommenden sechs Jahren genauso gut wie Ihr in eine gute Zukunft führen,“ sagte Lange.

Unter anderen erhielten eine Dankensurkunde für 40 Jahre Mitgliedschaft der Vorsitzende des Bürgervereins Wunderburg, Dieter Grams, sowie der langjährige Schatzmeister der TSG 05 und frühere Hausmeister der Georgendammhalle, Martin Rösch.  Für 50 Jahre war es Altbezirkstagspräsident und Stadtrat Edgar Sitzmann, der in seinen Dankesworten zwar darauf hinwies, dass sich die Form des Wahlkampfs verändert habe, das Wichtigste nach wie vor jedoch das direkte Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern sei; und für 70 Jahre sprachen Leuteritz und Lange Dank und Anerkennung an das Original aus dem Berggebiet, Klemens Söldner, genannt „Klementino“ aus. Dieser ist am 30. Juni 1949 in die CSU eingetreten. „Angesichts der Tatsache, dass wir am 1. Februar gerade einmal 75 Jahre CSU in Bamberg und Oberfranken feiern, ist es sehr beeindruckend, nun einen Menschen auszuzeichnen, der 70 von diesen 75 Jahren in der CSU mitarbeiten“, staunte Oliver Leuteritz. Dem Wunderburger Elmar Barlet gratulierte der Ortsverbandsvorsitzende Wolfgang Grubert darüber hinaus nachträglich zum 80. Geburtstag.

Vor dem sehr gut besuchten Ehrungsabend hatte sich die CSU mit einem Jahresanfangsgottesdienst in St. Martin auf das neue Jahr eingestimmt. In dem von Regina Paul mitgestalteten ökumenischen Gottesdienst wiesen Pfarrer Matthias Bambynek (St. Martin) und Christof Hensler (Auferstehungsgemeinde) darauf hingewiesen, dass die Weihnachtszeit noch in das neue Jahr hineinreiche, und dass Christinnen und Christen auf Grund der Weihnachtsbotschaft mit Freude und Zuversicht in das neue Jahr gehen könnten. „Unser großes Ziel für das neue Jahr ist der Wechsel am 15. März 2020“, lautete daher das Fazit des CSU-Kreisvorsitzenden Dr. Christian Lange. Die CSU gehe inhaltlich wie personell gut aufgestellt in die „heiße Phase“ des Kommunalwahlkampfs. Da traf es sich trefflich, dass die Kreisvorsitzende der Jungen Union, Annamarie Bauer, das Wahlprogramm der CSU präsentieren konnte: Es heißt „100 Mal besser für Bamberg!“. So will die CSU in den kommenden Wochen für den dringend erforderlichen Wechsel in Bamberg werben.

von Redaktion