Ein Stück Basketball-Geschichte sichern

Der Bamberger Basketball feiert 50 Jahre Bundesliga. 

Viele Geschichten gibt das Geschichtsbuch hierzu her: Von einem am Korb hängenden Faden einer Weihnachtsfeier in der „Ami-Halle“ in den 1970er Jahren, der einen gegnerischen Spieler beim Freiwurf irritierte und vom Korb entfernt werden musste, über grenzenlosen Jubel nach dem ersten Titel 1992 (Pokal) in der „Blauen“ bis hin zum grandiosen Sieg gegen CSKA Moskau in der Brose Arena. Diese 50 Jahre Bundesliga prägten viele Trainer, und Spieler. Brose Bamberg blickt jetzt zurück auf diese Zeit, und das auf eine besondere Art. Nach seiner Verlegung in der BROSE Arena 2001 wird der Parkettboden erneuert, und die Fans können von dem Belag aus 18 Jahren Arena an der Forchheimer Straße etwas abbekommen. Gemeinsam mit der Bamberger Agentur medienreaktor werden zehn Teile des Courts verkauft, die an besondere Emotionen erinnern. Mit dabei unter anderem: Der siegbringende Drei-Punkte-Wurf von Nikolaos Zisis gegen ALBA Berlin im Pokalfinale 2019, ein Dreifachblock von Daniel Theis aus dem Jahr 2017 oder ein Buzzerbeater von der Mittellinie von Janis Strelnieks gegen Bayern München aus 2015. Für Bürgermeister und CSU OB-Kandidat Christian Lange eine tolle Idee: „Ja, es ist sehr pfiffig, diesen Teil des Bodens zu verkaufen. Diese kleinen Flächen, auf denen die Spieler damals standen, sorgten für guten Stand der Spieler und vor allem für frenetischen Jubel in der Frankenhölle. Welcher Basketballfan hätte diese Teile nicht gerne zu Hause, seine eigene Bamberger Basketballgeschichte sozusagen. An dieser Stelle darf ich aber auch an die Zeit vor der Brose Arena erinnern, die viele super Spieler nach Bamberg zog. Unvergessen Jim Wade oder unser Wolfgang Reichmann, umtriebiger Vorsitzender des Stadtverbandes Sport, zu Zeiten der Kennedy Halle. Oder Kai Nürnberger in der Graf-Stauffenberg-Halle. Sie alle, auch die nicht Erwähnten, gehören unweigerlich zur Bamberger Basketballgeschichte.“ 

Mehr Informationen gibt es online unter www.brosebamberg.de.

von Redaktion