FC Eintracht Bamberg und 1. FC Oberhaid kooperieren

Talentierten Fußballern bestmöglichste Perspektive geben 

Die Fußballvereine des Landesligisten FC Eintracht Bamberg und des eine Klasse tiefer spielenden 1. FC Oberhaid gehen gemeinsame Wege. Beide Vereine haben kürzlich einen Kooperationsvertrag für den Seniorenbereich abgeschlossen mit dem Ziel, talentierten Spielern in beiden Klubs die bestmöglichen Perspektiven zu bieten. Junge Akteure, so sieht es die erst mal auf ein Jahr ausgelegte Vereinbarung vor,  die es beim FCE in der neuen Saison nicht auf Anhieb in den Stammkader schaffen, können beim FC Oberhaid in der Bezirksliga Erfahrung sammeln. Wenn sie sich dort profilieren, haben sie die Chance, zur Winterpause nach Bamberg zurückzukehren. Umgekehrt haben jedoch auch talentierte Spieler aus Oberhaid die Möglichkeit, Trainingseinheiten in Bamberg mit der ersten Mannschaft zu absolvieren und sich dadurch weiterzuentwickeln. Geboren wurde die Idee vor gut einem Jahr, damals wurde über Kooperationen im Raum Bamberg nachgedacht. FCE Vorstandsmitglied und Fußballabteilungsleiter Sascha Dorsch: „Wir hatten in den letzten Wochen einen sehr intensiven Austausch mit Oberhaid und haben festgestellt, dass dieses gemeinsame Bewerten von Spielen und Spielern für beide Seiten schon jetzt gewinnbringend ist.“

Einmal monatlich gemeinsames Training

Vorteile sieht aber natürlich auch der Abteilungsleiter Fußball des 1. FC Oberhaid, Oliver Dotterweich: „Durch eine Kooperation mit dem FC Eintracht Bamberg können wir natürlich auch talentierte Spieler in der Region anders ansprechen und mit ihnen eine Entwicklung planen. Darüber hinaus können wir durch gemeinsame Trainingseinheiten sicherlich auch unser Niveau auf einen höheren Stand bringen. 

Die beiden Trainer, Michael Hutzler vom FCE und Uwe Ernst vom FC Oberhaid, stehen in ständigem Kontakt und stimmen sich in Personalfragen eng miteinander ab. Einmal im Monat soll ein gemeinsames Training mit beiden Mannschaften stattfinden. Zudem versprechen sich beide Vereine von der Kooperation eine Ausdehnung des Scoutingnetzes, also bei der Sichtung von Nachwuchsspielern. „Wenn alles so klappt, wie wir uns das vorstellen, dann werden wir die Kooperation über das Jahr hinaus verlängern“, so Sascha Dorsch abschließend.

(RH)

von Redaktion