Protestaktion an der Moosstraße 

Protestaktion an der Moosstraße unter dem Motto: Ein Zeichen für unsere Unterführungen und Brücken - Bambergs Bahnübergänge müssen erhalten werden! 

Trotz brütender Hitze kamen am 25.07. um 18.15. Uhr ca. 80 Personen zu einer Protestaktion zusammen. Der CSU-Ortsverband Wunderburg/Gereuth und der Bürgerverein Wunderburg hatten zu dieser Kundgebung aufgerufen. Das Motto war: alle Brücken und Unterführungen in Bamberg sollen erhalten bleiben. Dieter Gramß (Bürgerverein), Wolfgang Grubert (CSU) organisierten diese Aktion, da sie bereits jetzt ein Zeichen setzen wollen. Bambergs Süden wird nicht tatenlos zusehen, wenn Unterführungen geschlossen werden! Neben zahlreichen Bürgern, kamen Vertreter von Bahnsinn-Bamberg, des Stadtrates, sowie Bamberger Kaufleute.

In seiner kurzen Ansprache wies Wolfgang Grubert darauf hin,daß in den nächsten Jahren der Bau der neuen ICE-Trasse große Einschränkungen und Beschwernisse bringen wird. Umso wichtiger ist es, eine reibungslose Verkehrsführung zu gewährleisten.

Ist die ICE Bahnlinie dann fertig wird sie unser Bamberg auf viele Jahrzehnte in zwei Hälften teilen. Die Generation unserer Kinder muss mit den Folgen unserer Entscheidung leben.Bambergs Brücken und Unterführungen sind gewachsene Verkehrsverbindungen. Kindergärten, Schulsprengel, Pfarreigrenzen, Kulturleben und Wirtschaft sind auf diese Verbindungen angewiesen.

Eine Unterschriftenaktion wurde ins Leben gerufen. Auf weiteren Veranstaltungen der beteiligten Vereine und Verbände werden weitere Unterschriften gesammelt. Diese sollen am Jahresende der Stadtführung übergeben werden.

von Wolfgang Grubert