Verkraftet Bamberg ein „weiter so“?

Die CSU meint: Nein! Und wirbt deshalb für den Wechsel am 15. März. Zeichnen wir gemeinsam ein neues Bamberg!

BAMBERG Die Amerikaner machen es uns vor: Spätestens nach zwei Amtsperioden erfolgt ein Wechsel im Weißen Haus. Ein neuer Präsident oder eine neue Präsidentin bekommt die Chance, eigene Akzente zu setzen und die anstehenden Aufgaben mit neuem Schwung anzugehen. Am 15. März entscheiden wir, ob es auch in Bamberg nach 14 Jahren zu einem solchen Wechsel und zu frischem Wind im Bamberger Rathaus kommt. Denn die CSU schickt sich an, mit Christian Lange den Politik- und Generationenwechsel einzuleiten. Der derzeitige Zweite Bürgermeister unserer Stadt will ein Angebot an all jene Wählerinnen und Wähler richten, die die Ansicht teilen, dass die Antworten der letzten 14 Jahre nicht die Antworten auf die neuen Herausforderungen der kommenden sechs Jahre sind. Denn Bamberg braucht, so der CSU-Bewerber, mehr finanzierbaren Wohnraum, mehr Ganztagesbetreuungsplätze für Kinder und Familien, sanierte Schulhäuser, neue Wege im Verkehr, in der Umweltpolitik und im Tourismus - und das vor der Herausforderung des Kampfs um den Erhalt von möglichst vielen Arbeitsplätzen und mittelständischen Betrieben in Bamberg. Lange und die CSU werben daher nicht für ein einfaches „Weiter so“ und auch nicht für ein „alles anders“, sondern für ein „weiter.anders“, mit Vernunft und Augenmaß, im Austausch und Dialog mit dem Bürger.

 

Dieser Artikel ist als Zeitungsbeilage im FT erschienen.
Lesen Sie hier die ganz Beilage: Zeitungsbeilage als PDF

 

Wir wollen kein ,weiter so‘ und kein ,alles anders‘, sondern ein ,weiter.anders‘!“

Dr. Christian Lange

Keine Stimme schenken

ationenwechsel gefährden nach Ansicht der CSU jedoch die zu beobachtende Vielzahl an Kandidatinnen und Kandidaten sowie die Zersplitterung des bürgerlichen Lagers. „Durch die Vielzahl an bürgerlichen Bewerbern besteht die Gefahr, dass sich alle, die eigentlich einen bürgerlichen Oberbürgermeister wollen, auf einmal mit einer Stichwahl zwischen Rot und Grün konfrontiert sehen,“ sagt hierzu Florian Müller, der Kreisgeschäftsführer der CSU. Müllers Antwort auf diese Herausforderung: Keine Stimme schenken und mit Christian Lange den Kandidaten der bürgerlichen Mitte wählen. „Christian Lange ist ein Mann des Ausgleichs. Er wird die positiven Entwicklungen der letzten Jahre fortführen, aber auch neue eigene Impulse setzen“, sagt Müller; und die Kreisvorsitzende der Nachwuchsorganisation der CSU, der Jungen Union, Annamarie Bauer, ergänzt: „Christian Lange hat in den letzten Jahren die CSU verjüngt, modernisiert und weiblicher gemacht. Er wird auch unserer Stadt ein neues Gesicht verleihen.“

Gestalten mit der stärksten Fraktion im Stadtrat

Die Spitzenkandidatin der CSU für die Stadtratswahl, Anne Rudel, führt noch ein zweites Argument für die Wahl von Christian Lange zum neuen Oberbürgermeister bei der Wahl am 15. März an: „Ein Oberbürgermeister kann immer nur so viel gestalten, wie er für seine Vorschläge eine Mehrheit im Bamberger Stadtrat findet; und das kann ein CSU-Oberbürgermeister mit der CSU als der stärksten politischen Kraft in Bamberg leichter als eine Vertreterin oder ein Vertreter einer kleineren Gruppierung. Wer also nicht Stillstand im Stadtrat haben will, der sollte Christian Lange wählen“, führt die erfolgreiche Einzelhandelskauffrau aus. Bereits heute sei es mit 5 Fraktionen und einer Ausschussgemeinschaft nicht einfach, konstruktive Mehrheiten im Bamberger Stadtrat zu finden. Dies werde bei 10 Listen mit Kandidatinnen und Kandidaten nicht einfacher. „Daher werbe ich dafür, die CSU weiter zur stärksten Fraktion zu machen, damit Bamberg vor der zu erwartenden weiteren Zersplitterung der politischen Lager handlungsfähig bleibt.“

Bamberg ist eine Stadt mit einer STARKEN Vergangenheit und einer LANGEN Zukunft!“ 

You Xie

Die CSU ist auf allen Ebenen vernetzt

Schließlich führt der stellvertretende Kreisvorsitzende der CSU und Landesschatzmeister der Mittelstandsvereinigung, Wolfgang Heim, aus, sei es in den kommenden sechs Jahren wichtig, dass ein Oberbürgermeister auch Freunde in München habe und gut in die Bayerische Staatsregierung vernetzt sei. „Sowohl die Schließung der Flüchtlingseinrichtung im Bamberger Osten, der Bahnausbau oder die Sanierung der Schulhäuser lassen sich, so bin ich überzeugt, mit einem CSU-Oberbürgermeister eher verwirklichen; denn Christian Lange kennt die Staatsministerinnen und -minister inklusive des Ministerpräsidenten sehr gut; und unsere Staatsministerin Melanie Huml öffnet ihm die Türen in München,“ so Heim. Deshalb werbe er mit ganzer Kraft für Christian Lange, den Kandidaten der CSU.

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir nicht nur am 15. März einen Wechsel in der Bamberger Politik erreichen, sondern auch die Zukunft Bambergs besser machen und gestalten. Konkret einbringen können Sie sich, indem Sie  uns Ihre Fragen und Anregungen an die CSU-Geschäftsstelle: 
Luitpoldstraße 55, 96052 Bamberg senden oder per E-Mail: info@csu-bamberg.de.

 

Christian Lange ist gebürtiger Bamberger und Ihr OB-Kandidat der Mitte

Am 15. März 2020 ist es soweit: Wir dürfen einen neuen Oberbürgermeister wählen! Die CSU geht mit Christian Lange in die Wahl.

Der 47-Jährige kennt seine Heimat genau und hat konkrete Pläne für das Bamberg der Zukunft: Als zweiter Bürgermeister Bambergs konnte er in den letzten Jahren bereits viele positive Entwicklungen anstoßen und neue Steine ins Rollen bringen. Als Oberbürgermeister will er noch mehr neue Impulse setzen!

So will er sich intensiv für die Belange von Familien einsetzen und das Betreuungsangebot für Kinder verbessern. „Ich will in Bamberg über 100 neue und dringend benötigte Hortplätze schaffen“, so Lange. Die Sanierung der Schulen will er verstärkt fortführen und sich für mehr Grün in der Stadt stark machen. Auch neue Wege in der Mobilität will er gehen, den Wandel in der Wirtschaft begleiten sowie neue städtische Kulturräume schaffen.

Und zwar auf der Basis gesunder Finanzen und einer echten Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger Bambergs will er dies angehen. Miteinander und nicht über die Köpfe hinweg. Im direkten Dialog kann man bereits jetzt mit ihm diskutieren und sich austauschen. Mehr zu Christian Lange, seinen Zielen als Oberbürgermeister und aktuellen Terminen finden Sie unter www.christianlange2020.de